Lebensorte

In unseren Kinderhäusern und Erziehungsstellen finden Kinder und Jugendliche einen dauerhaften Lebensort, der durch hohe Konstanz der Bezugspersonen und ein verlässliches, sicherheitsgebendes Lebensumfeld geprägt ist. Unser Mutter-Kind- Wohnen bietet jungen Müttern und ihren Kindern ein geschütztes Zuhause auf Zeit, in dem sich die Mütter auf ein selbstständiges und eigenverantwortliches Leben mit ihrem Kind vorbereiten können.

Kinderhaus Steinwiese

SBG VIII § 34    (6 Plätze | 1:1,33)

Im Kinderhaus Steinwiese finden 6 Kinder und Jugendliche einen dauerhaften Lebensort, der durch hohe Konstanz der Bezugspersonen und ein verlässliches, sicherheitsgebendes Lebensumfeld geprägt ist.

  • mehr

     

    Die Kinder sollen die Möglichkeit erhalten, ihre persönlichen Stärken, Fähigkeiten und Neigungen entwickeln und festigen zu können. Eine wesentliche Voraussetzung dafür ist die Auseinandersetzung mit sich selbst und anderen, wozu wir im Alltag vielfältige „Spielräume“ bieten.

    Durch einen wertschätzenden und offenen Umgang miteinander, wollen wir die Kinder unterstützen, sich einschätzen zu lernen, den Mut zu haben sich auszuprobieren und eigene Entscheidungen zu treffen. Dafür ist auch die Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte und der Herkunftsfamilie unerlässlich. Es ist uns ein Anliegen, diese Beziehungen zu ermöglichen und zu pflegen und sie konkurrenzfrei und in lebensnaher und entspannter Atmosphäre zu gestalten.

     

    Das Kinderhaus Steinwiese liegt in einem Ortsteil Kirchlengerns und bietet neben einer guten Infrastruktur ein sicheres und überschaubares Umfeld für die bei uns lebenden Kinder und Jugendlichen, in dem sie sich ihrem Alter entsprechend, frei bewegen und ausprobieren können.

    Kindergärten, die ortsansässige Grundschule sowie Vereins- und Freizeitangebote befinden sich in direkter Nachbarschaft und sind für die Kinder gut erreichbar. Alle weiterführenden Schulen liegen in den angrenzenden Gemeinden und sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen.

     

Kinderhaus Heckengang

SBG VIII § 34    (6 Plätze | 1:1,33)

Im Kinderhaus Heckengang finden sechs Kinder und Jugendliche mittel- bis langfristig ein Zuhause.

  • mehr

     

    Jedem Kind, mit seinen individuellen und biografischen Hintergründen, bieten wir in einem sicheren und verlässlichen Lebensumfeld die Möglichkeit, belastende Erfahrungen aufzuarbeiten und korrigierende Erfahrungen zu machen.

    In einem von Halt und Geborgenheit geprägten Rahmen gestalten wir einen familienähnlichen Lebensalltag, in dem die Kinder gemäß ihren Möglichkeiten und ihrem Tempo, Vertrauen und Respekt zu sich und anderen entwickeln können.

    Eine altersentsprechende Einbeziehung und Mitbestimmung jedes einzelnen Kindes in die Gestaltung des eigenen Lebensumfeldes, fördert das Erleben von Selbstwirksamkeit und Einflussnahme und verdeutlicht den uns anvertrauten Kindern, dass sie  ein aktiver Teil des Ganzen sind. Jedes Kind soll seinen Fähigkeiten entsprechend gefördert werden und sich ausprobieren können.

    Eine konstruktive und wertschätzende Zusammenarbeit mit den Herkunftsfamilien liegt uns sehr am Herzen. Ein intensiver Austausch in Form von Elterngesprächen, Besuchen und Teilnahme an für die Kinder relevanten Ereignissen, soll  die Beziehung zwischen Eltern und Kindern  stärken und Raum für eine neue Beziehungsgestaltung ermöglichen.

    Das Kinderhaus Heckengang liegt in einem Ortsteil von Melle und verfügt über eine gute Infrastruktur, die den Kindern die Möglichkeit einer altersentsprechenden Mobilität und Selbstständigkeit in einem sicheren und überschaubaren Rahmen eröffnet. Kindergärten, Schulen sowie vielfältige Freizeitangebote können vor Ort wahrgenommen werden.

    Das Kinderhaus verfügt des Weiteren über einen großen Garten, der für unterschiedliche Freizeitaktivitäten genutzt werden kann; insbesondere den jüngeren Kindern bietet er einen sicheren Bewegungs- und Erkundungsraum.

Kinderhaus Sonnenwinkel im Suttbachhaus

SBG VIII § 34    (6 Plätze | 1:1,33)

Das Kinderhaus Sonnenwinkel bietet 6 Kindern und Jugendlichen ein Zuhause, die mittel- bis langfristig nicht in ihrer Familie leben können.

  • mehr

     

    Primäres Ziel ist, in familiennaher Atmosphäre einen überschaubaren Rahmen zu bieten, der den Kindern Möglichkeiten eröffnet, vergangene und aktuell belastende Erfahrungen aufzuarbeiten.

    Ein wichtiges Anliegen ist uns, einen kooperativen und möglichst konkurrenzfreien Umgang mit den Herkunftsfamilien zu gestalten, um Kindern und Eltern neue, beziehungsfördernde Kontakte zu ermöglichen.

    Das Kinderhaus Sonnenwinkel liegt in einem Ortsteil von Melle, der über ortsansässige Kindergärten, eine Grundschule sowie eine Oberschule verfügt. Darüber hinaus bietet der Ort verschiedene Sport- und Freizeitmöglichkeiten.

    Aufgrund der überschaubaren Größe des Ortes

    haben die Kinder einen großen, aber auch sicheren Bewegungs- und Erkundungsfreiraum, der je nach Alter und Interesse der Kinder ausgeschöpft werden kann.

    Die pädagogische Arbeit wird zusätzlich unterstützt durch eine Fachkraft für Inklusion sowie eine ausgebildete Mitarbeiterin in tiergestützter Pädagogik.

Mutter-Kind-Wohnen im Lindenhaus

SBG VIII § 19     8 Plätze (4 Mütter | 4 Kinder)

Intensivgruppenangebot  (1 : 1.36)

 

 

Wir nehmen junge Mütter mit ihren Kindern im Alter bis sechs Jahre auf. Die Aufnahme kann während der Schwangerschaft beginnen.

  • mehr

     

    Das Lindenhaus bietet schwangeren Mädchen ab 14 Jahren und jungen Müttern eine Umgebung, in der sie ihren neuen Lebensabschnitt verantwortungsvoll ausgestalten und eine Zukunftsperspektive für sich und ihr Kind entwickeln können.

    Durch eine sehr individuelle Betreuung jeder einzelnen Mutter und ihrem Kind, vor dem Hintergrund ihrer Vergangenheit, gemachter Erfahrungen, ihrer Stärken und Schwächen sowie ihrer Wünsche, gewähren wir einen geschützten und strukturierten Lebensort. „ Jede Mutter und jedes Kind sollten einen Ort haben, wo sie willkommen sind, sich wohlfühlen und entwickeln können.“  Ein Umfeld, das sich „wie Familie“ anfühlt, Mitbewohnerinnen in einer ähnlichen Lebenslage und erfahrene Mitarbeiterinnen tragen dazu bei, Unsicherheiten und Ängste abzubauen und mit Zuversicht in die neue Rolle hineinzuwachsen.

    Die ersten Lebensmonate und Jahre sind nach heutigem Wissen die entscheidende  Zeit des Lebens, in dieser Phase wird die eigene Bindungs- und Beziehungsfähigkeit entscheidend geprägt. Wir unterstützen die jungen Mütter in dieser Zeit, eine tragfähige und liebevolle Mutter-Kind-Bindung aufzubauen und ihren Weg eines selbstständigen und eigenverantwortlichen Lebens mit ihrem Kind zu finden.

     

    Leistungen

    Mutter und Kind

    Vorbereitung auf die Geburt, u.U. Begleitung bei der Geburt

    Aufbau einer tragfähigen Mutter-Kind-Bindung

    alters- und entwicklungsgerechte Betreuung, Förderung und Bildung des Kindes

    Vermittlung hauswirtschaftlicher Kompetenzen, Pflege und Versorgung des Kindes

    regelmäßige ärztliche Betreuung und Versorgung von Mutter und Kind

    Babymassage, PEKiP, angeleitetes Mutter-Kind-Spiel

    Pflegen von Kontakten zur Herkunftsfamilie und Vater-Kind-Kontakten, u.U. durch begleitete Umgänge

     

    Mutter

    Förderung, Begleitung und Beratung der uns anvertrauten Mütter

    in ihrer Persönlichkeitsfindung und -entwicklung

    bei der Entwicklung von Eigenverantwortung und Hilfe zur Selbsthilfe

    bei der Bewältigung des Alltags

    bei der Entwicklung eigener Perspektiven, insbesondere der schulisch-beruflichen Orientierung

    bei der Klärung der eigenen Biografie und Familiensituation

    bei der Einbeziehung des Partners der Mutter in den Lebensalltag

    bei der Selbstfürsorge

    bei Angeboten zur Freizeitgestaltung

    bei der Klärung finanzieller Fragen

     

    Besonderheiten

    Betreuung der Kinder über Tag- und Nacht  in Abwesenheit der Mütter (z.B. bei sinngebenden Auszeiten der Mütter, aber auch bei längeren Krankenhausaufenthalten)

    wöchentliche Reflexionsgespräche mit 2 Mitarbeiterinnen des Hauses

    regelmäßige Beratungsgespräche mit der Kinderkrankenschwester (ausgebildete Still- und Laktationsberaterin)

    Integration von Müttern mit Lernbeeinträchtigungen und leichten psychischen Erkrankungen (Behindertenausweis)

    Inanspruchnahme von externen Coaching- und Beratungssitzungen (trägereigenes Angebot)

    Begleitete Umgänge durch die vertrauten Mitarbeiterinnen des Hauses, zur Sicherung des Umgangsrechts  zwischen Kind und Vater (in- und außerhalb der Mutter-Kind-Einrichtung)

    bei minderjährigen Müttern regelmäßige Elterngespräche mit den Sorgeberechtigten

     

    Räumliche Ausstattung

    Jeder Mutter stehen zwei eigene Zimmer zur Verfügung, die möbliert übernommen oder individuell gestaltet werden können. Je zwei Mütter teilen sich ein Badezimmer.

    Des Weiteren stehen folgende Räumlichkeiten zur Verfügung:

    Kinderbadezimmer mit Badewanne

    Wohnzimmer, Spielzimmer, Küche- und Esszimmer

    PEKiP- / Bewegungsraum

    Garten und Außenspielbereich

     

    Pädagogische Mitarbeiter

    multiprofessionelles und engagiertes Mitarbeiterteam (Sozialpädagoginnen, Erzieherinnen, Kinderkrankenschwester, Hauswirtschafterin)

    hausinterne Kinderbetreuung

    24 Stundenbetreuung mit Nachtbereitschaft durch das Stammpersonal der Mitarbeiterinnen

     

    Kooperationspartner

    niedergelassene Hebammen

    Kinderärzte und Gynäkologen

    Therapeuten

    Beratungsstellen

    Kindergärten und Familienzentren

    Schulen und Arbeitsagenturen

    alle sozialen und wirtschaftlichen Ressourcen des Sozialraums Melle

     

Erziehungsstellen

SBG VIII § 34

Unsere Erziehungsstellen sind Lebensorte auf Zeit.  Pädagogisch qualifizierte „Eltern“ mit angemessener beruflicher Erfahrung bieten Kindern und Jugendlichen im gemeinsamen Alltag stabile und verlässliche Beziehungen.

  • mehr

     

    Die Integration der Kinder und Jugendlichen wird zudem dadurch erleichtert, dass die „Erziehungsstelleneltern“ bereits gefestigte Beziehungen in ihrem sozialen Umfeld unterhalten. So wirken Verwandtschaft, Freunde und Nachbarn als Unterstützer des Systems und können neben der Erziehungsstelle zum zusätzlichen Wegbegleiter der Kinder werden.

    Der überschaubare und lebensnahe familiäre Rahmen bietet in besonderem Maß individuelle und emotionale Zuwendung sowie Schutz und Geborgenheit. Der kleine Rahmen ermöglicht eine umfassende, den individuellen Entwicklungsschritten und Bedürfnissen der Kinder angepasste, zeit- und lebensnahe Förderung aller wichtigen Lebensbereiche.

    Familiäre Bindungen zu den leiblichen Eltern werden entsprechend der Hilfeplanung erhalten, intensiviert, neu aufgebaut oder, falls notwendig, ganz oder zeitweise eingestellt. Die Kontakte zwischen dem Herkunftssystem und den Kindern und Jugendlichen wird in Art und Häufigkeit regelmäßig aktualisiert, vor- und nachbereitet und zuverlässig wahrgenommen. Sofern eine Rückführung in die Herkunftsfamilie möglich erscheint, wird diese angestrebt und aktiv vorbereitet.

    Intensive professionelle Unterstützung in ihrer Arbeit erhalten die Erziehungsstellen durch regelmäßige Dienstbesprechungen, interne Fachberatung sowie externe Supervision.

     

     

Betreutes Wohnen

SBG VIII § 34, auch in Verbindung mit § 41

7 Plätze für Jugendliche ab 16 Jahren und junge Volljährige

  • mehr

     

    Jugendliche ab 16 Jahren und junge Volljährige werden in trägereigenen Wohnungen betreut und unterstützt.

    Ziel ist es, die Jugendlichen so zu stärken, dass sie ihr Leben eigenverantwortlich gestalten, dies unabhängig von der Herkunftsfamilie oder der betreuenden Einrichtung.

    Voraussetzung für die Aufnahme ist die Bereitschaft des Jugendlichen, sich mit den Mitbewohnern und den Betreuern kooperativ und konstruktiv auseinanderzusetzen und sich auf die angebotene Unterstützung einzulassen. Die Jugendlichen sollen bereit sein, aktiv an ihrer weiteren Lebensplanung zu arbeiten und diese zu gestalten. Sind diese Voraussetzungen geschaffen, ziehen sie in eine eigene Wohnung und können dort von uns weiter betreut werden.

Gemeinsame Wohnform für Einelternteil mit Kind

SBG VIII § 19    (2 Plätze | 1:1,33)

Wir bieten eine trägereigene Wohnung für eine Mutter mit ihrem Kind.

 

  • mehr

     

    In einer trägereigenen Wohnung begleiten wir eine Mutter und ihr Kind. Hier kann die Mutter ihren neuen Lebensabschnitt verantwortungsvoll ausgestalten und eine Zukunftsperspektive für sich und ihr Kind entwickeln.

    Durch eine individuelle Betreuung der Mutter und ihrem Kind, vor dem Hintergrund ihrer Vergangenheit, gemachter Erfahrungen, ihrer Stärken und Schwächen sowie ihrer Wünsche, können Unsicherheiten und Ängste abgebaut und die Möglichkeit eröffnet werden, mit Zuversicht in die neue Rolle hineinzuwachsen.

    Die ersten Lebensmonate und Jahre sind nach heutigem Wissen die entscheidende Zeit des Lebens, in dieser Phase wird die eigene Bindungs- und Beziehungsfähigkeit entscheidend geprägt. Wir unterstützen die junge Mutter in dieser Zeit, eine tragfähige und liebevolle Mutter-Kind-Bindung aufzubauen und ihren Weg eines selbstständigen und eigenverantwortlichen Lebens mit ihrem Kind zu festigen.

    Neben der individuellen pädagogischen und praktischen Unterstützung werden Angebote der Frühen Hilfen im Lebensumfeld genutzt.

    Die junge Frau wird im Bereich der beruflichen Perspektive und deren Umsetzung begleitet und unterstützt.

Wir unterstützen Kinder, Jugendliche und Familien in schwierigen Lebenssituationen

Vielen Dank für Ihren Besuch. Wir freuen uns auch, persönlich oder telefonisch mit Ihnen Kontakt aufzunehmen.

Kontaktinfo

Oststraße 9

49324 Melle



05422 - 910 23 14



info@kontakt-ev.de

